PSK Bergisch Gladbach
Facebook

Besonderheiten

Mehrfacherkrankung

Viele Patienten leiden neben ihrer Suchterkrankung und deren Folgen auch an weiteren psychischen Störungen und Erkrankungen wie Psychosen, Ängsten, Depressionen, ADHS und Persönlichkeitsstörungen. Bei manchen dieser Erkrankungen ist die Einnahme von psychiatrisch verordneten Medikamenten notwendig. Da die D-Abteilung unserer Klinik psychiatrisch geleitet wird, ist eine weitere Gabe dieser Medikamente und ggf. eine Dosisanpassung möglich. Unser Behandlungsansatz umfasst all diese Störungen, die zusätzlich zur Sucht vorliegen können.

Angehörigenarbeit

Neben der regelmäßigen Gruppen- und Einzelpsychotherapie ist es auch möglich, das Familienangehörige und andere enge Bezugspersonen in die Behandlung gemeinsam mit Ihnen einbezogen werden können. Je nach Situation werden separate Paar- und Familiengespräche durchgeführt. Außerdem können Angehörige auch in unserer Institutsambulanz betreut werden.

Begleitete Freizeitaktivitäten

An den Wochenenden finden regelmäßig von Mitarbeitern der Klinik begleitete Freizeitaktivitäten statt. Diese Angebote sollen Ihnen ermöglichen, neue Freizeitbeschäftigungen kennen zu lernen, um die nach dem Wegfall des Kreislaufs von Drogenkonsum und -beschaffung frei gewordene Zeit sinnvoll zu füllen.

Behandlungsbeginn unter Substitution

Grundsätzlich ist es auch möglich, die Entwöhnungsbehandlung noch unter Substitution stehend (in der Regel mit Methadon, Polamidon, Buprenorphin oder Substitol) zu beginnen. Die Rehabilitanden werden bei der ersten Kontaktaufnahme bzgl. der geplanten medizinischen Rehabilitation informiert, dass unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen die medizinische Rehabilitation unter substitutionsgestützter Behandlung begonnen werden kann und im Laufe der stationären Langzeittherapie das Substitutionsmittel vollständig abzusetzen ist. Die noch bestehende Substitutionsdosis wird in der Regel schrittweise reduziert und ganz abgesetzt. Sofern zum Erreichen der Behandlungsziele der medizinischen Rehabilitation die Fortsetzung der Substitutionsbehandlung während der Therapie notwendig ist, führen wir die Substitutionsbehandlung im Einzelfall fort, ggf. bis zum Abschluss der Entwöhnungsbehandlung und inklusive der adaptiven Phase. Dieses Angebot richtet sich an Patienten, die über lange Zeit stabil substituiert wurden, an schweren chronischen Krankheiten leiden oder psychisch sehr instabil sind und bei einer kompletten Abdosierung zu dekompensieren drohen.

Bewerbungstraining

Sie haben die Möglichkeit, an einem speziell für unsere Patienten gestalteten Bewerbungstraining teilzunehmen, dabei aktuelle Bewerbungsunterlagen zu erarbeiten und sich in Übungssituationen z. B. auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten.