PSK Bergisch Gladbach
Facebook

Dokumentation und Qualitätssicherung

Der individuelle Hilfeplan bildet nach Genehmigung des LVR die Basisdokumentation mit den erarbeiteten Betreuungszielen unter Berücksichtigung der bei Betreuungsbeginn bekannten Ressourcen und Störungen des einzelnen Klienten. In der Betreuungsakte des einzelnen Klienten sind alle Beobachtungen,  Betreuungsverlauf, Zielsetzungen und Zwischenschritte, Schriftverkehr mit Behörden und anderen Bezugspersonen etc. festgehalten, die Ergebnisse des Betreuungsprozesses werden im Sinne der Prozessqualität zeitnah differenziert dokumentiert. Der Sicherstellung und Verbesserung von Prozess- und Ergebnisqualität dient

  • die kollegiale Supervision mit anderen Fachkräften im gemeinsamen Team der Supervision des Betreuten Wohnens, die als selbständige Mitarbeiter im gleichen Tätigkeitsfeld arbeiten,
  • Teilnahme an der regionalen Planungskonferenz des LVR,
  • Teilnahme an Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen, die in Zusammenhang mit dem skizzierten Aufgabengebiet liegen sowie
  • kontinuierlich kollegiale Fallbesprechung im gemeinsamen Organisationsteam und
  • Fallbesprechungen mit dem psychiatrischen Facharzt, in der Regel der Institutsambulanz der Psychosomatischen Klinik Bergisch Gladbach in Abhängigkeit von Ressourcen, den Störungsbildern und konkreten fachlichen Fragestellungen einzelner Klienten,
  • ein enger Erfahrungsaustausch mit allen an der praktischen Unterstützung der Klienten beteiligten Institutionen innerhalb des Hilfesystems.

Das Konzept zur Unterstützung zur selbständigen Lebensführung (ehemals „Betreutes Wohnen“) fußt auf den Erfahrungen des ambulanten Betreuten Wohnens der Psychosomatischen Klinik Bergisch Gladbach, welches im Versorgungsgebiet bereits seit 1996/97 entwickelt und praktisch umgesetzt worden ist. Die Betreuung wird in enger Kooperation mit und Nutzung der fachlichen, personellen und institutionellen Möglichkeiten der Psychosomatischen Klinik Bergisch Gladbach sowie der stationären und ambulanten Hilfsangebote des psychosozialen und Sucht- bzw. Drogenhilfenetzwerks des Versorgungsgebiets durchgeführt.